Archiv für den Monat Juli 2018

Biologische Vielfalt, Mischkulturen und moderne Landwirtschaft: ein unüberwindbarer Widerspruch?

Das Weco-Dyn-System mit mehreren Saat-Behältern. Ein Beispiel für Anpassung der Technik an Mischkulturen. Fotografiert auf dem Versuchsbetrieb der Universität Kassel in Neu Eichenberg.


An dieser Stelle möchte ich ein paar Erkenntnisse teilen, die wir in unserem Projektteam am Fachgebiet Ökologischer Pflanzenschutz durch einen Workshop zu Mischkulturen (den Bericht findet man hier), eigenen Erfahrungen und Gesprächen mit Landwirten gewinnen konnten. Diese Einsichten sind natürlich als vorläufig und qualitativ einzuschätzen aber vielleicht auch gerade deshalb so interessant.

Die moderne, spezialisierte und technologieorientierte Landwirtschaft gilt als ein durch Monokulturen geprägtes System. Enge Fruchtfolgen, Felder mit nur einer einzigen Kulturpflanzenart, die von fast allen wilden Pflanzen bereinigt sind und teils riesige räumliche Ausmaße annehmen, bestimmen das Bild der modernen Landwirtschaft. Biologische Vielfalt, Mischkulturen und weite Fruchtfolgen sind allenfalls etwas für die kleinbäuerliche Landwirtschaft in rückständigen Gesellschaften oder für Hobbygärtnerinnen und Träumer. Produktivität in der Landwirtschaft und biologische Vielfalt scheinen in einem starken Widerspruch zu stehen. Weiterlesen